Die Kiyomizu Dera Tempel Anlage in Kyoto Japan

Geschichte und allgemeine Informationen

Kiyomizu Tempel
Kiyomizu Tempel ©Cottbus GNU

Der Kiyomizu Dera ist eine größere buddhistische Tempelanlage im Osten der Stadt Kyoto in Japan. Sie wurde um einen Wasserfall, der Namensgeber für die Tempel ist errichtet. Das Wort Kiyomuzi wird aus den japanischen Worten kiyoiund mizu gebildet, die übersetzt "Reines Wasser" bedeuten. Der Wasserfall befindet sich unterhalb vom Haupttempel und es gehört zur Pflicht bei einem Besuch des Kiyomizu Dera, einen Schluck Wasser mit einer Schöpfkelle aus dem Wasserfall zu trinken. Der Wirkung des Wassers wird Gesundheit, ein langes Leben und Erfolg zugesprochen. Eine weitere Attraktion ist der Jishu-jinja Schrein, der dem Gott der Liebe geweiht ist und dem Glück in der Liebe auf die Sprünge helfen kann.

Kiyomizu Tempel
Das reine Wasser ©Tomotaka CC

Erste Funde auf dem Gelände des Kiyomizu Dera gehen bis in das 8. Jahrhundert zurück. Die bekannten und viel besichtigten Tempel die man heute sehen kann stammen aus der Zeit um 1630. Berühmt ist die die Eingangspforte mit den rot bemalten Holzern. Wegen der Hanglage sind sehr viele Tempel auf bis zu über zehn Meter hohen Stelzen errichtet. Sehenswert sind die Tempel auch bei Nacht, wenn sie mit Lichtern angestrahlt werden. Während der Hauptsaison zur Kirschblüte herrscht dichtes Gedrängen im Kiyomizu Dera.

Daten

Standort: Kyoto, Japan
Bauzeit: ca. 1630
Bauherren: Buddhistische Mönche
Größe: Mehr als 30 Tempel und Schreine

Links

Eine Homepage in englischer Sprache mit vielen Fotos und Informationen: Kiyomizu Dera